>>> Speisenwerft bei Tim Mälzer setzt sich gegen starke Konkurrenz durch und holt den Rolling Pin Award >>> Die Rolling Pin Awards gehören zu den größten Auszeichnungen der Gastroszene in Deutschland>>> Catering wird oft als Königsdisziplin der Gastronomie bezeichnet>>> Bestätigung der exzellenten Arbeit der letzten 12 Monate

Hamburg – In einem festlichen Rahmen wurden am 23. Oktober die Rolling Pin Awards 2017 im Fairmont Hotel Vierjahreszeiten verliehen. Vor rund 200 geladenen Spitzenvertretern der Gastronomie und Hotellerie, führte Rolling Pin Herausgeber Jürgen Pichler amüsant, kurzweilig und mit seinem Grazer Charme durch den Abend. Von den insgesamt 14 Kategorien war die Speisenwerft bei Tim Mälzer als Caterer des Jahres nominiert. Die Konkurrenz war mit dem Erfinder des Partyservice Käfer, München und dem 155 mitarbeiterstarken Traditionsunternehmen Broich Catering aus Düsseldorf denkbar stark.

Umso größer die Freude bei Jan Bröcker (36) und seinem Companion Franz Gerstenlauer (49), als der Caterer des Jahres 2017 auf die Bühne gebeten wird. Zuvor hatte Laudator, Markus Pfarrhofer (Nannerl Salzburg) das Catering als die Königsdisziplin der Gastronomie bezeichnet, denn, so die Begründung: „Jeden Abend im eigenen Haus zu spielen ist einfacher, als jeden Tag aufs neue ein Auswärtsspiel gewinnen zu müssen.“ Genau vor dieser Herausforderung steht Jan Bröcker und sein Team und hat auch deswegen „Kein Catering gleicht dem anderen“ zum Credo der Speisenwerft bei Tim Mälzer gemacht.

Die Speisenwerft bei Tim Mälzer war dieses Jahr zum ersten mal für die „Oscars der Gastronomie“ nominiert. In den Jahren zuvor konnten sich etablierte und alteingesessene Unternehmen durchsetzen, alleine Branchenprimus Kofler & Kompanie konnte den Preis bereits dreimal gewinnen. Verständlich daher die große Freude bei Jan Bröcker nach der Verleihung „Wir wussten, dass wir gute Chancen hatten, den Award gleich im ersten Anlauf nach Hause zu holen, aber wir haben alle bis zum Schluß gezittert.“ Sein Partner Franz Gerstenlauer ergänzt: „Dieser Award ist gerade in unserem siebten Jahr nach Firmengründung ein sehr schöne Auszeichnung für unsere Arbeit und das ganze Team.“

Für Tim Mälzer, der an der Verleihung leider nicht teilnehmen konnte, ist der Rolling Pin Award die Bestätigung, mit seiner Beteiligung an der Speisenwerft vor fast genau drei Jahren alles richtig gemacht zu haben. So wird das Unternehmen mit seinen 15 festen Mitarbeitern nicht nur den Umsatz bis zum Jahresende auf rund drei Millionen Euro steigern, sondern die hohe Qualität und Kreativität weiter ausbauen können.
Exemplarisch für diese Entwicklung steht der ECHO Musikpreis, für den Jan Bröcker und sein Team in diesem Jahr – zum dritten mal in Folge – rund 5.000 Gäste der Aftershow mit einem Streefood inspirierten Konzept unter dem Motto „Mashup your Food – Omas Rezepte neu abgemischt“ bis in die frühen Morgenstunden verköstigte. Für Furore sorgte die Premiere des gesetzten Pre-Show Dinners für 2.000 Gäste, wo die Speisenwerft bei Tim Mälzer eindrucksvoll Professionalität und Können auf höchstem Niveau unter Beweis stellen konnte.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.